Der Hochrhein

Bald kam auch ein kleines Motorschiff, am Bug ein aufgeregtes Hochzeitspaar, er mit Köcher bewaffnet und sie dirigierte ihn. „Do, links schwimmt dey Mikrowell.....".
Ich mußte doch herzhaft lachen, eine nette Idee.
Fröhlich winkend und „Alles Gute" wünschend lies ich sie an mir vorüberziehen.

Nach 7km Fahrt taucht das erste Stauwehr vor mir auf. Ein Schild klärt auf, das man bis 18.30 mit dem automatischem Bootswagen übersetzen kann. Ein Blick auf die Uhr: 19.00, Mist!!!
Aber der Herr im Kontrollraum hatte ein Herz für Faltbootwanderer und schon rutschte der Gleiswagen in's Wasser. Ich paddelte darüber und schon ging es wie von Geisterhand über das Wehr.
„Wenn schon Stauwehre, dann sollten sie es einem überall so bequem machen", dachte ich mir.
Schon tauchte das barocke Kloster
Rheinau vor mir auf. Eines der wenigen sakralen Barockbauten der Schweiz, das eingebettet in eine Flussschleife jedem Romantiker das Herz springen läßt.  Hier will ich bleiben. Noch ein Wehr und dem netten Mann am Mikro noch schnell gesagt, das man das dritte Wehr des Kraftwerks Rheinau nicht mehr fährt und dann noch einen Schlafplatz suchen.

Der Schweizer Zoll hat auf einer Wiese mit Blick auf die alte Holzbrücke einen Rastplatz für Wasserwanderer geschaffen, also nichts wie hin....
Mein Versuch mich ordnungsgemäß anzumelden scheiterte aber, ein Zettel an der Zollstation klärte auf: Die Zollstelle ist geöffnet Mo-Fr. 8.00-16.30, Sa 8.00-14.00 So geschlossen. Wir bitten Grenzgänger außerhalb der Öffnungszeiten der Grenzstation, die Grenze nur mit gültigen Papieren zu überschreiten.

Na wenn ich hier Schmuggler wär, dann wohl nur Sonntags........................

Wer sich zu früh freut...............

Leicht wehmütig lasse ich Rheinau hinter mir, aber gerade noch rechtzeitig, denn unzählige Busse karren Massen Touristen heran.
Hinter Rheinau zieht sich der Rhein durch ein sich langsam weitendes dicht bewaldetes Tal.
Ruhig ist es, sehr ruhig
„Na wenigstens scheint es hier keine Ausflügler mit Motorbooten zu geben..".
Wirklich, ich hatte den Fluß für mich alleine.

Zurück

Vor

INDEX

Start | Faltboote | Der Main | Der Rhein | Die Mosel | Der Neckar | Ökologie | Links