Kupferstich aus :DER RHEIN/Von den Alpen bis zum Meer/Umschau Verlag Ffm 1956

er an den Rhein denkt, der hat meist den Mittelrhein vor Augen, romantische Burgen an steilen Weinbergen.
Kleine Weinstädtchen und gemütliche Wirtschaften.

Oder er denkt an die große Geschichte, die sich mit dem Fluß verbindet, Zeugnisse menschlichen Schaffens, wie die Dome der alten Reichstädte Köln, Mainz, Straßburg, Worms und Speyer, aber auch des ebenso großen menschlichen Zerstörungsdrangs, an Kriege und Leid.
Wohl kein anderer Fluß Europas ist mit so viel Klischees und soviel Symbolik beladen worden wie der Rhein. Symbol nationaler Niederlage und Größe Frankreichs und Deutschlands, von den spanischen Erbfolgekriegen über Napoleon, der Rheinüberschreitung Blüchers in den Befreiungskriegen, bis zum Zweiten Weltkrieg.
Aber er war auch immer etwas was die Menschen verbindet, Handelstraße und Lebensgrundlage Einst lachsreichster Fluß Europas, nun ohne Lachse aber Großschiffahrts- und Energiestraße, Haupthandelsroute zur Nordsee. Längst ist er gebändigt, in sein Bett gepfercht und sein Wasser, treibt aufgestaut die Turbinen an.
Den letzten Schlag erhielt der Rhein, als in den 50er Jahren, Frankreich, den Artikel 358 des Versailler Vertrages in die Tat umsetzte und den Rhein auf französisches Gebiet in den „Grand Canal d'Alsace" umleitete. Dem alten Rhein blieb nur eine kümmerliche Restwassermenge, die eine Befahrung von Basel bis Iffezheim mühselig macht. Es sind anscheinend nicht nur die Menschen, die durch Kriege verlieren...........

och hier geht es um ein Stück Rhein, das von all dem verschont blieb. Der Hochrhein, das 141 km lange Stück zwischen Bodensee und Basel, zwar auch von Kraftwerken gebändigt, aber keine Großschiffahrtsstraße, da sich das eindrucksvolle Naturschauspiel des größten Wasserfalls Europas den Frachtkähnen in den Weg stellte.
Eingezwängt zwischen der Schweizer Jura und den Ausläufern des Schwarzwaldes, sucht sich der Rhein seinen Weg durch tiefe Wälder vorbei an wunderschönen alten Städten.
Sein Wasser ist noch klar und von grüner Farbe, und trotz der Kraftwerksstauungen fließt er noch so flott dahin, wie es sich für einen großen und jungen Fluß geziemt.

T.M.

Zurück

Vor

INDEX

Start | Faltboote | Der Main | Der Rhein | Die Mosel | Der Neckar | Ökologie | Links